Eigensinn macht Spaß!

Meine Diagnose Morbus Parkinson ist nun sechs Jahre her. Soll ich mich outen? Ist Offenlegung oder Geheimhaltung der bessere Weg? Vor diesem Dilemma stand ich bisher nicht. Man sieht mir den Parkinson nicht unbedingt an. So habe ich noch die Freiheit, selbst zu entscheiden, wie lange ich Outing-Verweigerin bleibe. Das Problem stellt sich trotzdem, irgendwann, …

Advertisements

Das Leben geht an mir vorbei (Teil 2/ 2 – die Fortsetzung)

Es ist jetzt ein halbes Jahr ins Land gegangen und bei mir hat sich einiges geändert. Nicht meine Lebenssituation, die ist gleich geblieben, aber durch verschiedene neurologische Untersuchungen wie "DatScan" wurde festgestellt, ich habe keinen M. Parkinson! Erstmal toll, super, mir bleibt das Fortschreiten der Erkrankung erspart, meint mein Neurologe. Der Schlaganfall, den ich hatte, hat …

Brief an Pe

Liebe Pe, dies ist einer der Briefe, die ich dir schreiben und niemals abschicken werde. Wie viele es am Ende sein werden, weiß ich nicht. Ich schreibe sie meistens in der Nacht, wenn mein Geflatter die Gedanken nicht hindert und die Starre nicht den Kopf erreicht. In meiner Lage ist der Schlaf eine Währung und alles, was geblieben …

Wann sage ich es wem?

Im Jahr 2010, also lange vor der ärztlichen Diagnose, waren die ersten Symptome sichtbar. Alles fing damit an, dass ich beispielsweise eine Zeitung nicht mehr ruhig halten konnte. Die linke Hand zitterte ständig. Wie schon zuvor berichtet, war ich zu dem Zeitpunkt selbstständig im Einzelhandel und habe es dem Stress zugeordnet. Mitarbeitern und Kollegen konnte …

Der Tiefschlag

Es war Ende November 2014 und die Operation rückte näher. Aber ganz so reibungslos sollte es nicht gehen, denn es gab leider Komplikationen mit der MRT (MagnetResonanzTomografie) und dem Blutbild. Der operierende Arzt kam am Abend ins Zimmer und meinte, dass man den Eingriff verschieben müsse, weil er der Befund für den Kopf noch fehle. Der Termin …

Selbsthilfe

Im gesamten Komplex der Gesundheitsindustrie ist die Selbsthilfe inzwischen zu einem festen und wichtigen Element geworden. Sie ist für viele Patienten ein alternativloses Angebot, unter den Bedingungen einer oft schweren oder chronischen Erkrankung, nicht allein gelassen zu werden. Selbsthilfe ist nicht egoistisch, sondern lebt im Wesentlichen von der Teilhabe an den Problemen anderer Menschen. Der …