Die Kraftquelle ist mein Überlebenswille

Es gab in meinem Leben sehr viele Hürden, die ich mit meinem Mann meistern musste. Ich war nie der Typ, der sich schnell verstecken wollte, sondern ich bin immer nach vorne gegangen. Das hat natürlich nicht immer geklappt, aber Misserfolge haben mich nur noch mehr angestachelt es besser zu machen. Das war manchmal sehr mühsam. …

Advertisements

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Die Tage mit meinem Mann sind immer mal so und mal so. Wenn er gute Tage hat, bin ich immer sehr froh und freue mich, dass es ihm so gut geht. Doch leider werden die Tage, an denen es ihm gut geht, immer weniger. Aber dies gibt mir die Kraft, weiter zu machen. Doch mittlerweile …

Mit den Augen einer Angehörigen (3 / 3)

Wäre er nicht so kooperativ und einsichtig, wäre ich, das gebe ich unumwunden zu, schon weggelaufen. Wie manche Pflegende das aushalten, wenn der Kranke auch noch bockig oder sonst wie unfreundlich ist, kann ich nicht nachvollziehen. Wenn man bedenkt, dass die Angehörigen es genauso schwer haben wie die Kranken... oder etwa nicht? Also, ich habe …

Mit den Augen einer Angehörigen (2 / 3)

Nachdem ich nun einen Namen für die vielen Probleme hatte, ging es mir erst mal besser, denn ich hatte immer gedacht, ich selbst hätte das Problem, dass ich das Altern meines Mannes nicht akzeptieren könnte. Aber es war nicht das Alter (er war ja erst 62), es war eine Krankheit. Dank Internet konnte ich mich …

Mit den Augen einer Angehörigen (1 / 3)

Ich bin die Ehefrau eines Parkinsonkranken und möchte die Zeit schildern, zu der alles begann. Mein Mann ist 15 Jahre älter als ich, aber das merkte man selten, er war immer ein sehr jugendlicher Typ, an der Uni tätig, mit Studenten und den neuesten physikalischen Experimenten betraut. Er konnte auch immer mehrere Sachen gleichzeitig machen …

Das ist jetzt mein neues Leben mit einem kranken Ehemann ( Teil 3 )

Es ist wirklich nicht schön, aber man muss im Leben eben immer weiter machen. Ich höre mich jetzt wirklich an, wie eine Frau der das alles zuviel ist. Richtig, ist es auch, aber es ist wirklich sehr schwer, wenn sich das ganze Leben verändert. Es ist jeden Tag eine Herrausforderung des Lebens, dieses auch zu …

Das Beste ist aber… (Teil II)

Jetzt kam bei mir die Erkenntnis der Bemutterung. Das heißt, ich nahm Ihm alles ab aus angst, dass er etwas falsch machen könnte ( hat er ja früher auch). Ich fing an, mich über diese Krankheit  zu informieren - über das Internet. Sollte man lieber lassen, man findet so viele verschiede Therapien und viele Medikamente …

Die Erkenntnis, dass unser Leben nicht mehr so sein wird, wie es war (Teil I)

Mein Mann, 55 Jahre, war immer ein toller Mann mit viel Elan. Er war 45 Jahre als Mechaniker unterwegs. Echt, ein toller Mann. Dann kamen Jahre die wir uns nicht erklären konnten. Er war müde, machte viele Fehler und er wurde sehr langsam. Wir konnten es uns nicht erklären - mein Sohn und ich. Das …