Die Idee hinter dem Buch

 Wir beginnen mit einem Song

Mein Weg – niemals aufgeben von Gunnar Sahr wurde von unseren Lesern zum Song für Dopamin – Das Buch gewählt.

Dopamin ist für uns Parkinson-Patienten der Stoff aus dem die Träume sind

In Dopamin – Das Buch möchten wir jedoch nicht nur von unseren Träumen berichten. Vielmehr soll es unseren alltäglichen Umgang mit dieser chronischen Erkrankung wiedergeben.

Bist du selbst betroffen, Angehörige*r, Freund oder aus dem therapeutischen Bereich und möchtest über deine Erfahrungen mit Parkinson berichten? Wir freuen uns sehr über deinen Beitrag!

Ein Buch, das von ganz vielen Patienten und Angehörigen geschrieben wird, eröffnet den Leser*innen ganz unterschiedliche Einblicke in unseren den Umgang mit Parkinson. Menschen, die zu Beginn ihrer Erkrankung stehen, genauso wie diejenigen, die schon seit Jahren betroffen sind, berichten von ihren Erfahrungen, Gefühlen und Erlebnissen. Frauen und Männer stellen ihre geschlechtsspezifischen Probleme dar, Jung und Alt zeigen ihre altersbedingten Stärken und Schwächen auf. Aber auch lustige und ernste, traurige und fröhliche Erlebnisse werden beschrieben und diskutiert.

#teamdopamin

Dopamin – das Buch

Willkommen in dem Buch der Parkinson Community!

Hier könnt ihr die aktuellsten Beiträge des Buchs Dopamin lesen. Alle weiteren Texte findet ihr im Menü unter „Dopamin – Das Buch“.


Was sind Freunde?

Es sind Menschen mit denen man alles teilen will, Freud, Leid, Kummer und Sorgen, es gibt soviel, sie hören zu und sind ganz still, sie geben Ratschläge, wenn Du sie willst. Sie reden nicht einfach ungefragt, sie sagen nie : „Du hast aber gesagt …“ Sie setzen sich immer für Dich ein, trinken mit Dir …

An meiner Seite

Es war das selbe Jahr, 2001, da wurde ich von meinem Mann geschieden,und da erhielt ich auch die Diagnose Parkinson. Mein rechter Arm schmerzte seit einiger Zeit im Ellenbogengelenk, das Schreiben ging öfter mal nicht so leicht und flüssig von der Hand, die Schrift wurde kleiner. Bewegungsübungen und Massagen brachten keine merkliche Verbesserung. Meine Hausärztin …

Der Parkinson

Morbus Parkinson ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen des Gehirns mit etwa 6,3 Mio Patienten weltweit.

Parkinson ist nicht heilbar und kann auch nicht gestoppt werden. Typische Symptome sind das Zittern (Tremor) und die Muskelsteifheit (Rigor). Beides resultiert aus dem Mangel an Dopamin, das nicht mehr ausreichend zur Verfügung gestellt werden kann. Die Ursachen der Erkrankung sind, trotz intensiver Forschung, weitgehend ungeklärt. Diskutiert werden genetische Faktoren sowie umweltbedingte Einflüsse. Inzwischen kennt die Medizin jedoch zahlreiche Therapiemöglichkeiten, die helfen die Symptome zu lindern.

Referenzen


Die Eigenverantwortung wird gestärkt

Stephanie Heinze, Stiftungsbeauftragte & Geschäftsführerin, Hilde-Ulrichs-Stifung für Parkinsonforschung: „Mit Hilfe des Projektes „Dopamin – Das Buch“ findet ein wichtiger Austausch unter Patienten und Angehörigen statt.
Ich finde es sehr hilfreich, wenn man seine eigene Geschichte aufschreibt, somit wird die Eigenverantwortung im Umgang mit der Erkrankung gestärkt.“


 

Austausch ist wichtig

Frank Michler, Vorstand Jung und Parkinson/ Die Selbsthilfe e.V.: „Ich möchte den Initiatoren, May und Christoph, herzlich für ihr ehrenamtliches Engagement mit dieser neuen Seite danken.

Jeder Parkinson ist nunmal anders, die Diagnose stellt Betroffene wie Angehörige vor eine gewaltige Belastung. Aus eigener Erfahrung weiss ich, wie wichtig gerade der Austausch untereinander ist. Jeder kann von anderen Diagnostizierten aber auch aus deren näherem Umfeld profitieren.

Daher unterstütze ich May und Christoph, die ich übrigens aus anderen Projekten kenne sehr gerne, da ich beide als überaus vertrauensvoll und zuverlässig ansehe. Ich wünsche der Seite „Dopamin das Buch“ viele Zuschriften mit den unterschiedlichsten Geschichten rund um die Erkrankung Parkinson.

Tolle Idee mit dem Buch!

Iris Sengstacke, Regional-Koordinatorin, JupAs des Nordens (dPV): „Ich finde die Idee toll, ein Buch mit mehreren Autoren zu schreiben. Auch noch die Chance anderen Parkinsonerkrankten zu geben, an diesem Buch noch weiter zu schreiben, ist toll. Ich wünsche dem Team Dopamin alles Gute und viel Erfolg mit ihrem Projekt DOPAMIN!!“


Inspirierend für die künstlerische Arbeit

Lena Klein, Vorstand, projekt:tanz e.V. – Tanzen mit Parkinson: „Durch eine unserer Tänzerinnen wurde ich auf „Dopamin“ aufmerksam und habe mich sofort festgelesen. Ich kann mir keinen besseren Weg vorstellen, um mehr über Parkinson und vor allem, das, was die Betroffenen selbst erleben und fühlen, zu erfahren, als über ihre eigenen Texte und Gedanken. Besonders für meine künstlerische Arbeit haben mich die persönlichen Geschichten inspiriert und ich bin Dankbar für diese intimen Einblicke.“